Aktion „Saubere Landschaft“ in Landsberied 2015

Die Bürgermeisterin, Andrea Schweitzer, hat für Samstag den 18.04.2015 zur Aktion „Saubere Landschaft“ eingeladen.

Aktion saubere Landschaft

Sie und ihr Referent für Umwelt und Energie, Helmut Hoffmann, wurden von 25 jungen und nicht mehr ganz jugendlichen Landsberiedern und Vertretern der örtlichen Jagdgemeinschaft bei der Aktion unterstützt.

Mit vier Fahrzeugen haben sich die Sammelgruppen um 0900 Uhr auf den Weg gemacht, um die Landschaft um Landsberied herum von Plastik- und anderem Müll zu befreien.

Der Umweltreferent war ganz begeistert, wie wenig Müll sich eigentlich in den Landsberieder Fluren fand, denn Autositze auf dem Weg nach Hirschtürl und Autoreifen in den Büschen beim Parkplatz „zum Dorfwirt“ gehen auf das Konto von wenigen „Einzeltätern“.

Den Waldrand am östlichen Ortsrand könnte man zwar optisch auch noch etwas aufwerten, aber eine Müllkippe stellt er nicht dar.

Die Hundetoiletten auf dem Gemeindegrund werden ja gut angenommen, aber leider fanden wir mehr als genug „verpackten“ Hundekot in der Landschaft und nicht im vorgesehenen Sammelbehälter. Man(n) trägt das Tütchen einfach gezielter zur Entsorgung, als der Wind.

Am „ergiebigsten“ war leider das Parkplatzgelände am Sportplatz. Hier fanden sich neben den Autoreifen (sachgemäße Entsorgung beim Reifenhändler für 1 €/Reifen) leider auch viele leere Getränkeflaschen (Bier bis Vodka) in den Büschen.

Unverständlich auch, dass Gartenabfälle nicht selbst kompostiert oder sachgerecht und kostenfrei in Jesenwang abgeliefert werden, sondern in die Büsche um die Parkplätze „entsorgt“ werden.

Blinde Passagiere haben wir auch mitgenommen, als wir aus den Sickerbecken an der Aicher Straße ein „Floß“ aus einer Holzpalette mit Styropor-Auftriebskörper geborgen haben: Zwei Kröten und ein Molch kamen am Ende der Veranstaltung zum Vorschein und wurden vorsichtig wieder in die Freiheit entlassen.

Gegen 11.30 Uhr waren die „Sammler“ wieder zurück am Feuerwehrhaus, einen Klein-laster gefüllt mit Sammelgut.

Mit einer kleinen Brotzeit (Würstl mit Butterbrezen und leckeren Getränken) klang der Vormittag dann aus.

Die Bürgermeisterin und ihr Umweltreferent bedanken sich nochmals bei allen jüngeren und älteren Helfern dafür, dass unser hübsches und sauberes Dorf das auch weiterhin bleibt.