Thermographie-Rundgang in Landsberied

Die Klimaschutzmanagerin des Landratsamtes Fürstenfeldbruck, Frau Monika Beirer, hat für Gemeinden im westlichen Landkreis Thermographie-Rundgänge organisiert, um interessierten Bürgern die Möglichkeiten des Verfahrens und auch Beispiele an vorhandenen Häusern aufzuzeigen.

Am 08. Februar war Landsberied an der Reihe und pünktlich um 18.00 Uhr konnte die Bürgermeisterin, Frau Andrea Schweitzer, Frau Beirer, Herrn Oliver Werner - den Thermographen - und ein Duzend angemeldete Hausbesitzer begrüßen.

Thermografierundgang Landsberied

Herr Werner gab eine kurze Einführung in die Theorie und Grenzen der Thermographie. Die wesentlichste Erkenntnis für uns Laien war:
  • Nur ein fachkundiger Thermograph kann die Kamera so justieren, dass aussagekräftige Bilder entstehen
  • Das Bild gibt aufgrund der Farbunterschiede nur erste Hinweise auf mögliche Schwachstellen
  • Aussagen zu Energieverlust und Handlungsbedarf kann man nur durch weitere Arbeit und Berechnungen machen, die aber zusätzlicher Informationen bedürfen

Anschließend ging es bei mäßig frostigen Temperaturen auf eine zweistündige Runde durch den Ort. Positiv für Landsberied war, dass es keine „Ausreißer“ gab. Die Ergebnisse lagen alle im Bereich des Üblichen, obschon die „typischen“ Hinweise des Fachmanns kamen:
  • Beim nachträglichen Isolieren von Fassaden wurde oft nur ab Oberkante Kellerdecke isoliert und damit „strahlt“ der Keller
  • Fensterrahmen und Rollokästen sind selbst bei neueren Fenstern „Wärmebrücken“
  • Nicht isolierte Dächer geben viel Wärme ab

Vielleicht hat dieser Thermographierundgang ja dazu beigetragen, dass das Thema „Energiewende“ wieder etwas mehr Interesse findet und die auf der Homepage der Gemeinde zu findenden Tipps zum Energiesparen angenommen werden.

Welche Feststellungen während des Rundgangs gemacht wurden, können Sie in der Bildergalerie auf der rechten Seite betrachten.